vernetzung bedarf viel hintergrundsarbeit

vernetzungstreffen gibt es ja inzwischen viele. was früher der vogelzuchtverein, der eisstockschiessverein oder der stammtisch war, findet heute natürlich „ganz anders“ statt…

"gente02" cristina colombo
cristina colombo: gente02

genau zur richtigen zeit, um 17 uhr – für menschen wie mich also zur „mittagszeit“, weil diese stunde ziemlich exakt meine aktiven tageszeiten in zwei fast gleiche teile teilt – fand heute der CITY Lab Salon IV im spoon, also mitten im festspielbezirk statt.

vernetzungstreffen gibt es ja inzwischen viele. was früher der vogelzuchtverein, der eisstockschiessverein oder der stammtisch war, findet heute natürlich „ganz anders“ statt. statt um feste mitgliedschaft und mitgliedsbeitrag geht es heute um offene formen, niemand ist verpflichtet, alle dürfen und jedeR ist gerngesehen. in zeiten der virtuellen vernetzung und der offenen plattformen bekommt die reale begegnung zwar eine andere, neue rolle, aber sie ist nicht weniger wichtig.

CreativeCity-Salzburg ist eine Initiative für Kreativwirtschaft in der Stadt-Salzburg. Für Bewusstseinsbildung, Vernetzung und Austausch innerhalb der Szene. Für die Weiterentwicklung von Potenzialen und Stärken. Für neue Perspektiven und gemeinsame Projekte.

so steht es in der eigendefinition auf facebook zu lesen. umgesetzt sieht das dann so aus: höchst unterschiedliche menschen – allesamt sich selbst der kreativwirtschaft zugehörig einstufend – treffen sich nun schon mit fast gewohnter regelmässigkeit, um mal in die eine, dann in die andere kreativbranche salzburgs über die kurzvorstellung einiger protagonistInnen einblick zu bekommen. der kreis der häufigen wiederbesucherInnen der Labs wächst kontinuierlich, bei jedem treffen kommen neue interessentInnen dazu.

das gelungene dabei: es entsteht eine angenehme atmosphäre, die von (in salzburg eher ungewöhnlichen?) beeindruckender offenheit getragen ist: kleinstunternehmerInnen neben betreiberInnen grösserer firmen, anfängerInnen neben „urgesteinen“, weithin oder international bekannte neben sehr local players. dass in diesen veranstaltungen der verbindende ansatz zum tragen kommt und wirklich angenehme vernetzungsstimmung aufkommt, ist aber kein zufall. inga horny, geschäftsführerin des salzburger altstadt verbandes, ist es gemeinsam mit einer „pressure group“ gelungen wirklich etwas neues, mutiges in eine zu schätzende, weil frische regelmässigkeit zu bringen.

solche treffen könnten auch sehr schnell dem berühmten „sack voller flöhe“ ähneln. dass dies nicht so ist, ist wohl in hohem mass dem immer wieder deutlich ausgesprochenen und spürbar ehrlichen leitmotiv zu danken, menschen – sogar den fast schon von berufs wegen schwierigen kreativen – zum offenen und ehrlichen begegnen und vernetzen einzuladen.

wie so oft, ist bei solchen veranstaltungen nicht auf den ersten blick erkennbar, dass bis zum zustandekommen sehr viel arbeit im berühmten „hintergrund“ passieren muss, damit dann viele menschen entspannt chillen können. inga horny und ihrem team gebührt dafür der ausdrückliche dank.

we are what we share

in vielen diskussionen und gesprächen der letzten wochen und monate begleitet mich
die grundidee „we are what we share!“

wir erleben vermutlich gerade sehr spannende veränderungen in der welt der kommunikation – hierarchische und zentral gesteuerte modelle werden von breiten vernetzungen und offenen systemen überholt, abgelöst oder zumindest relativiert.

selbst jene, die bis vor kurzem „twitter“ für alles mögliche, nur nicht für eine kommunikationsplattform für jedeN gehalten hätten, haben in den letzten tagen erfahren, dass zensur und propaganda durch echtzeitberichte via twitter unterlaufen werden können. information wird nicht mehr nur zentral in redaktionshäusern produziert, information entsteht immer und überall, wo du oder ich es für berichtenswert, für weiterverbreitbar und relevant halten.

genau hier scheiden sich immer wieder die geister: einer der häufigsten vorwürfe gegenüber den neuen möglichkeiten der individuellen berichterstattung („broadcast yourself“) heisst, dass jetzt niemand mehr entscheiden würde, was für die allgemeinheit relevant sei und was nicht.

doch sollten wir es wirklich weiterhin nur den mehr oder weniger (fern)gesteuerten redaktionen der grossen massenmedien überlassen, zu filtern, welche information uns zuträglich, nützlich oder zumindest zumutbar ist und welche nicht?

selbstverständlich gibt es sie noch: die redaktionen, die hervorragende recherche und informative verarbeitung hochkomplexer themen leisten. solche medien zu lesen, ist immer wieder ein gewinn, weil sie wesentlich mehr bieten, als eine mehr oder weniger zufällige auswahl von agenturmeldungen. aber es gibt eben auch jene redaktionen, die täglich genug gründe liefern, warum ungefilterte (daher auch sehr subjektive) informationen die unvergleichlich bessere alternative sind.

information wird in unserer (wirtschafts)kultur sehr oft so begriffen, dass im zurückhalten, geheimhalten und exklusiv für sich nutzen der eigentiche wert der information besteht. hier gilt: ich behalte meine information zu meinem nutzen, sage sie dir nicht weiter, selbst wenn dir dies schaden könnte.

open source, copyleft und creative commons sind der beginn eines neuen umgangs mit information. durch weitergabe, verbreitung und gemeinsames nutzen von information steigt hier der wert zu einem mehrwert, weil oft mit(einander)geteilt. twitter, flickr, vimeo und youtube u.a. ermöglichen es vielen, informationen schnell weiterzugeben und damit ihre eigenen, persönlichen blickwinkel der allgemeinheit anzubieten.

das prinzip des austausches auf gleicher augenhöhe, das teilen von informationen und das gemeinsame entwickeln von projekten ist immer wieder spannend. jede und jeder lernt von jedem und jeder – vernetzung, verbindung und zusammenwirken statt one-way – kommunikation in horizontalen strukturen statt vertikal von oben nach unten oder unten nach oben.

we are what we share.

jetzt geht´s los…

irgendwann ist die zeit reif.

lange hatte ich schon vor, einen eigenen, persönlichen blog zu starten, wo ich all das reinschreibe, was ich für mitteilenswert halte. nicht besonders originell, diese idee, die haben ja heutzutage schon viele. andererseits finde ich neu aufkommende formen der kommunikation immer sehr spannend.

mir ist noch nicht klar, wohin das experiment sich entwickeln wird, aber am längsten tag des jahres erscheint mir ein geeigneter zeitpunkt gegeben zu sein, mit einem versuch zu starten..