wahabu ist frei – ein toller erfolg der buntheit.

simone pergamann, georg klebel und ein glückstrahlender wahabu musha

das überraschend schnelle einlenken der behörden, die heutige freilassung wahabus aus der schubhaft, die nun im nachhinein angeblich gar keine war (auch egal), ist ein riesenerfolg für alle, die sich den abschiebewahnsinn nicht mehr länger gefallen lassen wollen.

gestern haben sich vor der polizeidirektion menschen aus allen richtungen und ecken und enden, mitten und wenigermitten unserer gesellschaft zusammengefunden und nicht lange nach einer partei oder sonstigen politischen ausrichtung gefragt, sondern sich klar für ein ziel eingesetzt: schluss mit dem abschiebewahnsinn.

die geschichte von wahabu steht beispielhaft für viele. jede abschiebekarriere ist bei genauerer betrachtung absurd. es gibt keinen fall, wo abschiebung als menschlich richtig anzusehen ist.

die stärke der gestrigen bewegung muss der anfang für ein gemeinsames deutliches auftreten auch in zukunft sein. menschen, die nicht wollen, dass andere menschen kriminalisiert werden, nur weil sie von wo anders kommen, stehen auf und gehen vor die behörden und die politik.

dabei sind wir weder bittstellerInnen noch lassen wir uns auf einzelfälle und sonderregelungen reduzieren. uns ist jeder weg recht, der dem abschiebewahnsinn ein ende setzt. wir fordern, dass nicht mehr in unser aller namen menschen des landes verwiesen werden, die bei uns mit recht sicherheit und schutz suchen. diesen sollen sie auch finden.

wahabu – so ist der derzeitige verhandlungsstand zwischen der familie klebel und den behörden – soll ein künstlervisum bekommen, damit er sein ihm bereits mit stipendium zugesagtes studium am SEAD (salzburg experimental academy of dance) absolvieren kann.

ob er der form halber deshalb wirklich nach ghana ausreisen muss, wie sich das derzeit noch die behörden vorstellen, muss abgewartet werden. so mancher bürokratische fels muss da noch aus dem weg geräumt werden.

wesentlich ist: es gibt behörden, die nach einem bunten aufstand ein einsehen haben. wir müssen dafür sorgen, dass es nicht bei einzelfällen bleibt. denn das müssen wir uns bewusst machen: während wir feiern, dass wahabu freigelassen wurde, werden andere – von denen wir nicht erfahren – still und unauffällig abgeschoben. oft auch in den tod. wir dürfen uns daher nicht mit einzelerfolgen zufrieden geben, sondern müssen weiter lautstark fordern:

schluss mit dem abschiebewahnsinn.
bleiberecht für alle.

_____
vorgeschichte

bericht salzburger nachrichten

kundgebung forderte freiheit für wahabu

demo für wahabu 20110503

innerhalb weniger stunden waren mehrere hundert menschen bereit, ein deutliches zeichen für wahabu musha, der seit montag in schubhaft sitzt, zu setzen. unmittelbar vor der landespolizeidirektion salzburg in der alpenstrasse fand eine lautstarke kundgebung statt.

simone pergmann und georg klebel konnten von ihrer persönlichen freundschaft mit wahabu berichten, besonders still wurde es, als simone von jenen narben berichtete, die heute noch auf wahabus beinen von den misshandlungen erzählen, die er erleben musste.

demo für wahabu: alev korun 20110503

die menschenrechtssprecherin und parlamentsabgeordnete der grünen, alev korun stellte in ihrem statement klar, dass wir uns nicht spalten lassen dürfen, in jene für die das gesetz niemals gilt (die sich aber schamlos auf kosten der allgemeinheit bereichern dürfen) und andere, für die das gesetz immer nur zum nachteil ausgelegt wird (und deshalb hartherzig selbst in todesgefahr abgeschoben werden).

anschliessend versuchte die familie klebel in der polizeidirektion vorzusprechen und um nach wahabu zu fragen. die reaktion war zwar wohlwollend, aber dennoch dünn: eine sonderbesuchszeit morgen wurde zugestanden und zugesichert, dass wahabu nicht innerhalb der nächsten tage angeschoben wird. aber er müsse in schubhaft bleiben.

der lautstarke demozug wanderte dann in richtung schubhaftzellen, wo mit lautem trommeln, rufen und sonstigem lärm versucht wurde, ein für die schubhäftlinge hörbares solidaritätszeichen zu setzen.

berührend dann der moment, wo alle stehen blieben, wohl mit dem gedanken: das kann nicht alles gewesen sein.

eine gruppe von aktivistInnen machte sich anschliessend auf den weg richtung innenstadt, wo schliesslich das weitere vorgehen besprochen wurde.

mittwoch gibt es also 2 wichtige termine, einmal wird eine gruppe von interessentInnen die besucherInnen, die wahabu musha ab 14 uhr besuchen werden, moralisch unterstützen.

mittwoch um 16 uhr in den chiemseehof

wichtig wird es sein, dass möglichst viele heute mittwoch um 16 uhr in den chiemseehof kommen, wo wir von landeshauptfrau burgstaller eine zusage erhalten wollen, dass sie wahabu musha ein leben in salzburg ermöglicht. auch von landesrätin tina widmann werden wir uns eine solche zusage holen.

es gibt viele wahabus.
der abschiebewahnsinn muss ein ende haben.
keine abschiebung ist menschlich.

_______

bericht salzburger nachrichten

soligruppe auf facebook

vorgeschichte zum nachlesen

salzburg: spontankundgebung heute 18 uhr: freiheit für wahabu – schluss mit dem abschiebewahnsinn

der aktuelle fall von wahabu musha aus ghana erschüttert viele menschen, die diesen fortgesetzten wahnsinn endlich beendet wissen wollen.
freiheit für wahabu!

18 uhr
polizeidirektion alpenstrasse
schubhaftgefängnis

die kundgebung ist der polizei bekanntgegeben.

___
https://bernhardjenny.wordpress.com/2011/05/02/salzburg-junger-ghanaer-in-schubhaft/

salzburg: junger ghanaer in schubhaft

wahabu musha, georg klebel bei demo gegen fremdenUNrecht 27.4.2011

vergangene woche trommelte wahabu musha gemeinsam mit dem musikpädagogen georg klebel auf der kundgebung der plattform für menschenrechte salzburg, wo gegen die verschärfung des fremdenUNrechts protestiert wurde.

nun trifft der abschiebewahnsinn ihn selbst. obwohl sich zahlreiche interessierte rund um georg klebel seit monaten für wahabu einsetzen, ihm ein stipendium für ein studium im SEAD (salzburg experimental academy of dance) zugesagt wurde und zahlreiche musikalische projekte eingeprobt und realisiert werden sollen, wurde wahabu heute aus seinem zarten neuen leben gerissen und aufgegriffen. und in schubhaft verbracht.

wahabu musha flüchtete vor drei jahren als minderjähriger aus ghana, nachdem sein vater – ein imam – ermordet wurde. auch seine mutter und zwei weitere geschwister mussten aus ghana flüchten, weil sie in lebensgefahr schwebten.

wahabu kam als „boatpeople“ nach europa, musste erleben, wieviele es auf dem langen weg der flucht nicht schaffen. sehr viele. irgendwie hat er es geschafft sich nach österreich in sicherheit zu bringen.

manche werden wahabu noch von seinem auftritt in einer performance in der argekultur im november kennen, wo die situation von flüchtenden menschen thematisiert wurde.

georg klebel hat wahabu als musikpädagoge kennengelernt und war schnell entschlossen, seine musikalität und künstlerischen talente zu fördern. inzwischen verbindet die beiden eine freundschaft, die georg klebel nicht gleichgültig lassen kann: „ich will alles in meiner macht stehende unternehmen, dass wahabu eine chance für ein leben hier in salzburg bekommt.“

georg klebel hat inzwischen auch mit der landeshauptfrau gabi burgstaller gesprochen und hofft sehr, dass sie sich auch für ihn einsetzt. es wäre einfach nicht einzusehen, wie ein mensch, der als kind aus seinem land flüchten muss, dann, kaum volljährig, wieder abgeschoben wird – in die absolute lebensgefahr.

„humanitäres bleibrecht“ nennt sich die letzte hoffnung. ob wahabu diese chance bekommt, hängt davon ab, wieviele menschen in den behörden auch als solche handeln.
eine abschiebung ist für wahabu musha jedenfalls lebensgefährlich.

georg klebel bittet um unterstützung!

wer mithelfen will, wahabu in unserem land ein leben zu ermöglichen, möge sich bei ihm melden:

georg klebel
tel 0650 2129810
georg.klebel@inode.at

wer unserer landeshauptfrau gabi burgstaller schreiben will:
landeshauptfrau mag. gabi burgstaller
burgstaller@salzburg.gv.at
tel +43 662 8042 5000

keine abschiebung ist menschlich.

__________________
blogeintrag vom 6.12.2010

bericht dastandard.at 21.1.2011

bericht radiofabrik 9.12.2010

bericht meinbezirk.at 21.12.2010

bericht meinbezirk.at projektwoche musikum 3.5.2011

junger ghanaer soll abgeschoben werden

musikpädagoge georg klebel will nicht einfach zusehen, sondern handeln

in einem berührenden „appell zur menschlichkeit“ an „alle verantwortlichen politikerInnen“ haben sich der salzburger musikpädagoge georg klebel und wahabu musha, flüchtling aus ghana, entschlossen, auf die schreckliche situation aufmerksam zu machen, in die schutzbedürftige menschen von amts wegen gebracht werden. „die menschliche katastrophe, die es für wahabu musha bedeuten würde, abgeschoben zu werden“ möchte georg klebel mit allen mitteln verhindern. er berichtet auch davon, dass sich seit dem abfassen des „appells zur menschlichkeit“ am 2.adventsonntag schon einige freunde seinen forderungen angeschlossen hätten und wahabu musha tatkräftig unterstützen wollen, damit er hier bleiben kann: „vielleicht hat unsere landeshauptfrau den willen, dem dauernden abschiebeschrecken ein ende zu setzen. ich glaube fest daran, dass sie das eigentlich will.“

gerade vor ein paar tagen noch stand der knapp 20jährige wahabu musha aus ghana gemeinsam mit vielen anderen flüchtlingen in einer berührenden theaterproduktion im rahmen des open mind festivals auf der bühne der ARGEkultur salzburg. die performance „auswärtsspiel / game away from home“ von lina venegas thematisierte auf berührende weise die fremdbestimmtheit, das ausgeliefert sein der flüchtlinge in jeder phase ihrer oft schwer traumatisierenden erfahrungen. nun trifft wahabu musha die volle härte der amtsrealität.

performance auswärtsspiel - open mind festival der ARGEkultur salzburg

wahabu musha musste vor 3 jahren aus seinem land flüchten, weil er die gesamte familie religionsfanatischer verfolgung ausgesetzt war. der vater, ein imam, wurde von „christlichen“ einheiten ermordet, woraufhin wahabu gemeinsam mit seiner mutter und seinem bruder flüchteten. niemand weiss, ob wahabu der einzige der familie ist, der sich als jugendlicher mit den „boatpeople“ nach europa durchschlagen konnte. ob mutter und bruder noch leben, weiss wahabu nicht.

wahabu lernt deutsch. wahabu ist aktiv daran interessiert, sich bei uns eine bescheidene existenz aufzubauen. doch jetzt droht abschiebung. vor wenigen tagen hat er das ablehnende urteil m zweiten asylverfahren bekommen. angeblich hätten laut ghanesischen behörden die tödlichen konflikte zwischen christen und muslimen in anderen gegenden stattgefunden, nicht aber dort, wo wahabus vater umgebracht wurde.

doch wahabu hat freunde in salzburg. einer davon, der musiker, musikpädagoge und therapeut georg klebel will nicht einfach zusehen, wie ein junger mensch um seine so hart erkämpften chancen gebracht werden soll. georg klebel arbeitet auf musikalischem gebiet – nicht zuletzt aufgrund eines von der landeshauptfrau mag. gabi burgstaller persönlich unterstützten kunstprojekts – eng mit wahabu zusammen und will weder menschlich noch künstlerisch auf die freundschaft mit wahabu verzichten.

ob familie mit kindern oder einzelperson, ob jung oder alt, ob religiös oder politisch verfolgt oder opfer der schrecklichen wirtschaftlichen umstände, die wir in vielen ländern dieser welt verursachen – es muss schluss sein mit den abschiebungen.

keine abschiebung ist menschlich.

einer der reichsten staaten der welt wird sich verantwortlicheren umgang mit menschen in not einfallen lassen müssen. sonst haben wir alle werte verspielt, für die sich unsere eltern nach den schrecklichen erfahrungen des krieges engagiert haben.