wie peinlich lassen wir den gedenktag werden?

Lendemain de Pogrom, le 19 novembre 1938 à Berlin © dalbera creative commons

heute ist ein gedenktag.
am 9.november 1938 wurde die judenverfolgung endgültig systematisiert.
über die folgen wissen wir bescheid.
unfassbar nach wie vor.

ich habe schwierigkeiten mit diesem gedenktag.
gedenktage sollten verlässliche verortungen sein.
verortungen in unserem denken, in unserer herangehensweise, in unserer kultur.

eine reihe solcher gedenktage – solcher denkpunkte – soll uns ein „nie wieder“ zuverlässig erscheinen lassen.
aber ich muss zweifeln.
das „nie wieder“ ist schon lange nicht mehr gesichert, wenn es das überhaupt einmal war.

zu salonfähig sind die nazis wieder geworden.
zu wenig genau geht die politische kultur mit lasten um.
nein, es sind nicht nur mehr „altlasten“, „ewig gestrige“ oder „kameradschaftler“.
inzwischen haben wir eine unglaublich lange liste von „neulasten“.

nicht weil ich nicht gedenken wollte.
sondern ich frage mich, was bringt uns das gedenken an einem, an zwei oder von mir aus sieben tagen, wenn wir nicht fähig sind, die wirklichkeit verantwortlich zu schützen.

aber wir sind mit blindheit geschlagen.
die blindheit, die es möglich macht, dass ein rechtsextremer nationalratspräsident wird.
die blindheit, die uns zusehen lässt, dass der antisemitismus in immer neuen spielformen zunimmt.
die blindheit, die uns nicht erkennen lässt, dass „moscheen nicht da haben wollen“ nicht besser ist, als „synagogen nicht da haben wollen“.
die blindheit, die uns nicht alarmiert, wenn menschen, die politik gestalten wollen, nicht mehr über die vergangenheit reden oder bescheid wissen wollen.

ein gedenktag ist nur so viel wert, wie konsequent wir unser alltägliches handeln entsprechend gestalten.
ein gedenktag, der uns für ein paar stunden beruhigend erinnern lässt, ist wertlos und gefährlich, wenn wir ab morgen wieder keine lehren aus der geschichte ziehen.
ein gedenktag wird peinlich, wenn er nicht mehr sein kann, als ein einsamer kurzer tag.

ps. die diskussionen in den letzten tagen (siehe die letzten beiden blogeinträge) haben mich in diesem zusammenhang besonders erschreckt.

pps. durch zufall entdeckte ich ein foto, auf welchem parlamentsmitglieder für eine charityveranstaltung gemeinsam als chor aufgetreten sind. welche parlamentarierInnen stellen sich noch freiwillig in einen charity-chor mit dem rechtsextremen nationalratspräsidenten? welche „gute sache“ wiegt hier den politischen wahnsinn auf?

____
foto creative commons dalbera

offener antisemitismus weiter online

screenshot von kreditie.at - foto:bernhard jenny

„Das Reich Gottes wird euch (Geld-Juden) genommen und jenen (nordischen Stämmen den Germanen) gegeben, die ihre Früchte bringen (nach dem Worte Gottes und der Wahrheit leben).“

dieses zitat stammt aus einem download von der österreichischen website der „HuMan-Weg Bewegung“ (http://www.kreditie.at). der schweizer hans-jürgen klaussner stand in enger verbindung mit franz hörmann, der nun unter dem englischen titel „HuMan Way“ teil der „mutbürgerpartei“ sein will, die für die kommenden nationalratswahlen antritt. über den bedenklichen etikettenschwindel hörmanns, der nun als mutbürger auftritt, habe ich kürzlich in diesem blog darüber berichtet.

über die ungeheuerlichen gedanken des hans-jürgen klaussner (pseudonym hans wieser) und über dessen verbindungen zu franz hörmann habe ich zwar schon im jänner berichtet, daraufhin wurden – nach entsprechenden berichten auch in der presse – bestimmte seiten unsichtbar geschalten. jedoch ist damit das ideologische geschreibsel nicht wirklich verschwunden, sondern nun in der literaturliste der seite, genauer gesagt in einem dort angebotenen machwerk zum download zu finden, das allein schon aufgrund des titels alarmieren muss:

„Wer sind die berufenen Völker zur Einführung der HuMan-Wirtschaft?“

auf seite 21 steht dort zu lesen:

„Bereits 1923 hatte die „Weltgeld-Elite“ Deutschland den Krieg erklärt, warum wohl. Nur aus diesem geistigen Kampf heraus, weil Jesus schon vor 2000 Jahren den Satz geprägt hatte, der jeden „Geldwechsler“ noch heute im Mark erschaudern lässt: „Das Reich Gottes wird euch (Geld-Juden)genommen und jenen (nordischen Stämmen den Germanen) gegeben, die ihre Früchte bringen (nach dem Worte Gottes und der Wahrheit leben). Die Rabbiner, die Chaldäer und die Zaddikim kennen diesen Satz von Jesus sehr genau. Sie wussten auch, dass Jesus angekündigt hatte, sein Reich mit seinem neuen auserwählten Volke werde in etwa 2000 Jahren anbrechen. Also konnten sich die Führer der jüdischen Geld-Elite ausrechnen, ab welchem Jahrhundert etwa sie den Deutschen Völkern den Krieg zu erklären hätten, was sie natürlich rücksichtslos dann 1923 taten.“

noch fragen?

„Dass die Juden sich alles in allem fest aufeinander verlassen könnten, das steht fest und ist vorbildlich. Den Goi aber zu betrügen, das gebot sogar das geschriebene Gesetz, oder es erlaubte es mindestens.“ (seite 26)

„Nur die slawisch-germanischen Völker verfügen noch über die Möglichkeit, die Wahrheit ungetrübt zu erkennen.“ (seite 177)

starker tobak.

aus der alten textstelle auf der homepage im jänner

„Die US-Regierung weiß ebenso wie ihre geistig-jüdischen Führer, dass nur das neue Europa die Welt zu regieren berufen ist.“

wurde nun im download:

„Seit langer Zeit sind gewisse geistig-religiöse Führer stets damit beschäftigt, die neuen auserwählten Völker Europas, die Slawisch-germanische Gruppe, an ihrer Bestimmung zu hindern“

solcher schwachsinn sollte eigentlich nicht verbreitet werden. aber wenn sich solche bewegungen anschicken parteien zu werden bzw. eine so gruselige geschwurbsel-liste allen ernstes ins parlament drängt und dabei sich hinter dem etikett „mutbürger“ lammfromm versteckt, dann muss uns das alarmieren.

ein nazionaler parlamentspräsident,
zwei offen nazionale parteien,
eine dritte, die sich menschen aus diesen reihen herauskauft wie rechtsaussen-fussballspieler,
das alles ist schon viel zu viel.

vom offen antisemitischen hintergrund einer mal so und mal so sich nennenden gruppe rund um franz hörmann sollten sich die mutbürger schnellstens loslösen.
auch wenn sie kaum chancen haben ins parlament gewählt zu werden:

schon die kandidatur solcher listen ist zuviel.

_______

dow – dokumentationsarchiv des österreichischen widerstandes über klaussner und hörmann