wann wählen wir die „miss forschung“?

spätestens seit wir ein ministerium für „integration“ haben, müsste uns leider klar sein, wie missverständlich das thema in unserer gesellschaft wohl laufen kann.

missverständlich im wahrsten sinne des wortes. denn wenn eine „integrations-miss-wahl“ einen gesellschaftlichen höhepunkt im casino darstellt (siehe bericht sn) – anlässlich der mit erstaunen festgestellt wird, dass die tochter eines österreichischen vaters und einer bosnischen mutter pinzgauerisch spricht (sic!) – müssen wir zur kenntnis nehmen: integration kann auch bedeuten, die werte einer aufgeklärten gesellschaft kurz mal über bord zu werfen, so es sie denn wirklich gegeben hat.

ich nehme es dem organisator erwin josef himmelbauer durchaus ab, dass er sein engagement in sachen integration ernst meint. und ja, integration ist nicht eine angelegenheit nur für verkopfte und theoretische ansätze, sondern durchaus auch für „niederschwellige“ praxis, an der alle teilhaben können. und dass speziell der sport eine starke integrative, also verbindende sache sein kann, ist wirklich nicht von der hand zu weisen.

ausserdem ist auch klar, dass es viel ehrenamtliches engagement braucht, um eine integrations-fussball-wm ins leben zu rufen und wirklich regelmässig derartiges auf die beine zu stellen.

allerdings – frauen als objekte einer wahl über einen laufsteg zu bringen, mal im abendkleid, mal im fussballdress und dann im dirndl? – ist das wirklich das wertesystem, von welchem sich die einheimischen wünschen sollen, dass es die „zuagroasten“ bitte dringend übernehmen sollen? wollen wir genau so verstanden und gesehen werden? motto: „so san mia“?

die neu gewählte miss mirella klammer wird verständlicherweise den gewinn dieses titels als persönlichen erfolg sehen. und das ist auch gut so. die tochter einer migrantin und eines österreichers ist in der mitte der gesellschaft angekommen.

eine emanzipatorische gesellschaft kommt allerdings ohne misswahlen oder misterwahlen aus. menschen auf ihr äusseres erscheinen, auf ihren körper zu reduzieren oder zumindest die aufmerksamkeit darauf zu fokussieren und so nach solchen kriterien zu bewerten, entspricht jedenfalls nicht einem wertekanon einer selbstbewussten partizipation.

was in sachen integration oder migration geht, wäre in anderen gesellschaftlichen kontexten kaum vorstellbar.

oder wären derartige wahlen auch in „seriösem umfeld“ angesagt?

wann wählen wir die „miss forschung“?

diskriminierung von asylwerbern in salzburgs clubbingszene

es sollte das erste gemütliche clubbing in diesem jahr werden. eine gruppe junger menschen wollte gestern gemeinsam mit freund_innen zum „80er & 90er clubbing“ im republic café mitten in der altstadt salzburgs. ö3 dj christian prates, lorenzo ragone und der für sein engagement in integrationsfragen bekannte erwin josef himmelbauer sorgten für stimmung zum abtanzen.

diese stimmung durften aber nicht alle geniessen. beim eingang wurden vom sicherheitspersonal manche von den besucher_innen nach einem ausweis gefragt, im konkreten fall eindeutig nicht, weil zweifel am alter bestehen hätten können, sondern weil es andere gründe zur abweisung gab: ein teil der angesprochenen gruppe junger menschen waren asylwerber, sie konnten zwar alle ihre „white card“ vorweisen, diese wurde allerdings vom security personal als „kein amtlicher lichtbildausweis“ und damit nicht ausreichend bezeichnet.

jemand hat mich darüber informiert und da ich gerade in der nähe war, versuchte ich dem fall persönlich auf den grund zu gehen. ich gab mich gegenüber dem security personal mit namen und als mitglied der plattform für menschenrechte salzburg zu erkennen und wies darauf hin, dass die tatsache, dass asylwerber nicht eingelassen werden, ein eindeutiger fall von diskriminierung sei und daher so nicht hingenommen werden könne.

einer der security männer wurde sofort laut und aggressiv, verweigerte die bekanntgabe seines eigenen namens, verwies mich auf den vorplatz und lehnte jegliche stellungnahme ab. ich gab ihm zu verstehen, dass ich in dem fall dann den verantwortlichen für diese veranstaltung bzw. den chef sprechen wolle, nach einer offensichtlich nur zum schein durchgeführten „suche“ desselben erhielt ich die antwort, dass niemand von den verantwortlichen da sei, ich könne mich ja „am montag“ melden. die tatsache, dass ich den vorfall fotografisch dokumentieren wollte, brachte den betreffenden so in rage, dass er versuchte, mir das mobiltelefon zu entreissen.

republiccafe_IMG_9559_ausschnitt

der geschäftsführer wurde schriftlich per e-mail zu einer stellungnahme eingeladen, jedoch bis zur stunde ist noch keine eingetroffen. hinter vorgehaltener hand ist jedoch zu erfahren, dass es allgemein übliche und abgesprochene praxis in der salzburger lokalszene sei, speziell asylwerber_innen mit dem „ausweisargument“ nicht in die lokale zu lassen. denn die aufenthaltsberechtigungskarte ist zwar ein von der republik österreich ausgestelltes dokument mit lichtbild und namen, geburtsdatum und nationalität des inhabers, aber nach dem buchstaben des gesetzes „kein identitätsdokument“, wie zb. ein pass oder personalausweis. hier haken nun alljene ein, die genau diese zielgruppe diskriminieren wollen. kaum ein_e asylwerber_in verfügt über einen reisepass und/oder personalausweis. da ist dann die asylkarte eben das einzige dokument, das sie vorweisen können. praktisch.

die immer wieder politisch eingeforderte integrationsbereitschaft der asylwerber_innen wird durch derartige diskriminierung massiv untergraben. diejenigen die derartiges veranlassen verstossen gegen grundrechte. für salzburg sind diese vorfälle allem anschein nach keine einmaligen entgleisungen. (ist xenophobie in salzburgs altstadt ok.?)

sehr betroffen machte mich im gespräch mit den diskriminierten menschen jedoch nicht nur, dass sie sich laufend bei mir entschuldigten, denn schliesslich wären sie jetzt die ursache für meine verärgerung (was ich natürlich zurückwies), sondern auch  eine aussage eines zu uns geflüchteten syrers. mit blick richtung eingang zum clubbing-event sagte er mir: „wir haben alles verloren, wie wichtig kann dann so etwas für uns noch sein?“

wie recht er doch hat. wie beschämend für uns alle.

sie ist untragbar,
sie ist nicht hinzunehmen,
sie beschämt uns alle als gesellschaft:
diskriminierung von asylwerbern in salzburgs clubbingszene

______________

foto: © inspector gagdet cc by