aufruf zum ungehorsam gegen deportationsfaschismus

ungehorsam (bernhard jenny)

menschen zu deportieren ist faschistoid. immer wenn menschen glauben, sich über andere erheben zu können, ihnen vorschreiben zu können, wo sie zu leben haben und wo nicht, ist dies letztlich faschistisch, rassistisch und fremdenfeindlich.

schon einmal haben in unserem kulturkreis gesetze fein säuberlich die schlimmsten verbrechen des holocaust vorbereitet, ermöglicht und legalisiert. faschistische gesetze dürfen nicht eingehalten werden, das führt direkt ins verderben.

wir brauchen menschen, die aufwachen. menschen, die früher aufstehen als jene, die kleine kinder und deren familien in nacht und nebel aktionen abholen und ins verderben zurückschicken, vor dem sie geflohen sind. wir brauchen menschen, die erkennen, dass bei faschistischen anweisungen und gesetzesvorgaben amtsmissbrauch und rechtsbruch zur pflicht werden.

wir brauchen beamtInnen in den behörden, in der exekutive und organisationen, die faschistische deportationen und abschiebungen, psychoterror und übergriffe verhindern und/oder solche schonungslos aufzeigen. wir brauchen politikerInnen, journalistInnen und menschen in allen bereichen der gesellschaft, die diesen ungehorsam massiv unterstützen. es gibt sie, die beamtInnen, die nicht mehr mitspielen wollen, aber es gibt auch jene, die lustvoll den faschismus durchexekutieren.

wer immer noch einen funken menschenverstand hat möge endlich munter werden. es ist zeit, in diesem staat nicht mehr mitzuspielen, in der festung europa den faschismus zu bekämpfen und widerstand zu leisten.

schluss mit dem faschismus 2.0
der deportationsstaat verdient unbedingten ungehorsam.

_____

dazu passende artikel

Advertisements

Über bernhardjenny

kommunikationsgestalter mein unternehmen: jennycolombo.com blogger, medienkünstler, autor, erwachsenenbildner salzburg - wien

12 Kommentare

  1. die drohung mit trennung vom 8jährigen kind ist psychischer terror – das muss verfolgt werden!!!!

    http://derstandard.at/1343744155040/Armenierin-mit-Kind-in-Salzburg-abgeholt-Abschiebung-nicht-gestoppt#forumstart

    Gefällt mir

  2. Vorausschickend: Ich bin gegen jede Art von Abschiebung und gegen staatliche Gewalt. Nur damit das nicht falsch verstanden wird. Habe aber Kritik an der Art wie hier Abschiebungen dargestellt werden.

    „menschen zu deportieren ist faschistoid. immer wenn menschen glauben, sich über andere erheben zu können, ihnen vorschreiben zu können, wo sie zu leben haben und wo nicht, ist dies letztlich faschistisch, “
    Sorry, aber was ist das für eine Faschismusdefinition?! JEDER bürgerlich-kapitalistische Staat mit parlamentarischer Demokratie macht das. Wenn du den Vorgang als „faschistisch“ bezeichnest, verharmlost du die parlamentarische Demokratie und das was in ihr so abgeht.

    „wir brauchen beamtInnen in den behörden, in der exekutive und organisationen, die faschistische deportationen und abschiebungen, psychoterror und übergriffe verhindern und/oder solche schonungslos aufzeigen. “
    sorry aber dafür sind halt diese insitutiionen da. polizei ist eben NICHT für das wohl der leute da. das innenmisterium ist eben NICHT dafür da menschen die aus anderen ländern flüchten zu helfen. der staat an SICH ist halt nicht dafür da bedürfnisse der menschen zu decken. zeige mir zb einen staat der sich da anders verhält.

    “ widerstand zu leisten.“
    da wäre ich ganz bei dir. aber ziel muss der kapitalitalistische normalzustand und die staatliche herrschaft sein. nicht sogenannte faschistische gesetzgebungen im bürgerlichen staat

    Gefällt mir

    • Hier findet man eine Definition:

      Faschismus ist eine Form rechtsextremer Ideologie, die die Nation oder Rasse als organische Gemeinschaft, die alle anderen Loyalitäten übersteigt, verherrlicht. (…)

      Wer durch Abschiebung seine Nation „rein“ halten möchte ist mindestens faschistoid.

      Gefällt mir

      • Da gehts doch gar nicht mal immer um „rein“ halten. Das würde ich Teilen der FPÖ unterstellen. Auch manchen in der ÖVP. Aber das ist doch nicht der Grund warum Menschen abgeschoben werden. Wenn das der einzige wäre, was wäre dann mit Kanada (http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/dossier-migration/57677/flucht-und-asyl) zb? auch da werden menschen abgeschoben. aber wohl nicht aus blut&boden idelogie. sondern weil es für den staat SINN macht sowas zu tun. Menschen die sich nicht rechnen, bekommen keinen Aufenthalt.

        Faschistisch ist daran nichts. was es natürlich in keiner weise besser macht.

        Gefällt mir

      • Stimmt, ökonomische Argumentation machts auch nicht besser.

        Gefällt mir

      • Naja aber du verstehst schon warum ich pingelig bin oder? weil es macht nen unterschied ob nation/staat PER SE abschiebungen bewirkt oder ob mensch sagt: es sind die FALSCHEN im staat die das sagen haben

        Gefällt mir

      • Du meinst, es liegt am (beinahe) gesamten Volk und nicht nur an der Führungselite und aus dem Grund ist es nicht faschistisch sondern demokratisch, aber trotzdem moralisch falsch?

        Das bedeutet allerdings sogar ein größeres Problem. Regierungen kann man auswechseln, das Volk weniger.

        Gefällt mir

      • nö das meine ich nicht. ich meine: solange es sowas wie eine „nation“ oder einen „staat“ gibt. also gesellschaftliche konstrukte die auf grenzen und herrschaft basieren, MUSS es sowas wie abschiebung geben. grenzen machen halt ohne abschiebungen zb wenig sinn oder?

        Gefällt mir

      • Das ist wahr. Teilweise. Denn auch in einer Welt mit weltweiter Reise- und Niederlassungsfreiheit wird es Verwaltungsbezirke geben. In denen wird es auch „Regierungen“ geben. Und diese „herrschen“ in bestimmten Grenzen. So wie es heute auch schon ist: Wenn ich in eine andere Stadt ziehe, gibt es dort einen anderen Bürgermeister, ich darf aber dort bleiben, und sobald ich angemeldet bin sogar wählen. Dennoch gibt es Stadtgrenzen, die aber eher eine Verwaltungsfunktion haben, die niemanden (stimmt leider auch nicht ganz) aufhalten. Ich werde aber nicht abgeschoben. Aus Grenzen folgen also nicht notwendigerweise Abschiebungen.

        Gefällt mir

      • „In denen wird es auch “Regierungen” geben.“ öhm, warum!? das sagst du einfach mal so ohne argumente zu bringen *g* viell. liegts auch an der unschärfe des begriffs „regierung“.

        auch wenn es in österreich unterschiedliche städte gibt. GRENZEN gibt es IN österreich für österreicherInnen eben NICHT. das macht ja eben eine grenze aus, menschen abzuhalten.

        Gefällt mir

  3. selbst wenn ein volk faschistInnen wählt, also demokratisch legitimisiert, ist das dennoch kein grund, faschismus zu akzeptieren.

    Gefällt mir

    • so war mein argument ja nicht. mein argument war: selbst wenn KEIN mensch faschistInnen wählt, wirds abschiebungen geben. und: SPÖVP sind keine faschistischen parteien bzw. bestehen nicht grossteils aus faschistInnen oder?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: