begegnung mit der fremden kultur: heimat

dieRAUM 20110922

wiedereinmal so ein zwischenraum. dieRAUM, galerie mitten im historischen kern von laufen, dort wo es fast in jeder richtung eine grenze gibt. zwischenraum. normalerweise rückzugsgebiet für die etwas andere kultur. weder mainstream noch trend. schon gar nicht traditionelles.

wo unerwartetes, experimentelles zur verlässlichkeit wird, musste nun offensichtlich ein bruch her. zu gewöhnlich wäre es gewesen, wenn in diesem zwischenraum wieder einmal „gewohnt ungewöhnliches“ zu sehen gewesen wäre.

dieRAUM 20110922

dennoch verblüffend die direktheit: „heimat“ war das thema des abends, auftakt für eine ganze schwerpunktreihe der dieRAUM. „heimat“ – dazu waren menschen in laufen von der dieRAUM betreiberin und künstlerin vakinore befragt worden, die antworten erklingen auf offener gasse. menschen sammeln sich. und irgendwo muss noch eine andere veranstaltung sein, denn die stadtkapelle laufen versammelt sich ebenso. oder?

nein. die versammeln sich wegen genau dieser veranstaltung im zwischenraum. sie nähern sich dem geschehen. ganz in ihrer tracht. ganz so wie halt eine musik aufmarschiert. also doch ein heimatabend?

dann die einladung in den hinterhof. immer noch mögen manche auf das verlässlich unerwartete, an das gewohnt experimentelle warten. aber nein. die stadtmusik bezieht stellung, erklingt volltönig und schnell wird spürbar, (darf das in solchen galerien gedacht werden?) dass diese töne ganz einfach hier in diesen gassen und mauern, in dieser stadt zuhause sind. also – wir befinden uns in der heimat dieser töne. dem wie immer innerlich stark distanzierten beobachter fällt auf, dass es unerwartet stimmig wird. das bild. der abend. heimat also. irgendwie vertraut und dann doch wieder lieber nicht genau nachdenken? jedenfalls ist die art und weise, wie die musikerInnen hier aufspielen, sehr gewinnend.

dass der durch den abend führende h.rogra sich dann auch noch die deutsche hymne wünscht, steigert die spannung zwischen erwartetem experiment und unerwartet ortsbezogenem ins maximale. in welche veranstaltung bin ich geraten?

zur fortführung des abends dann eine vielgründige wanderung durch ein nur allzu wahres märchen über die ichbezogenheit vom märchenerzähler chris ploier, dem die circumstanzien des abends nichts anhaben können. darauf vakinores einladung in dieRAUM zu gehen, dort sollte mehr über „heimat“ zu hören und zu lesen sein. freibier für die musik auf der gasse, im dieRAUM wird es dicht, texte – alle über „heimat“ – an der wand, setzen sich aus, geben sich her. viele menschen haben für dieRAUM ihre gedanken zu „heimat“ formuliert. einige der anwesenden autorInnen lesen ihre heimat-gedanken vor, dieRAUM füllt sich mit bildern, mit erinnerungen, mit erlebtem und mit bezogenheiten. das zusammenspiel der texte wird zu neuem. im moment des austauschens, des lesens und hörens. gelegentlich werden die draussen bereits gelassen plaudernden auf das geschehen innen aufmerksam (gemacht). aber manche wollen trotz freibier nicht auf die texte verzichten.

gespräche und gedanken nach den gelesenen texten nehmen ihren lauf. plötzlich scheinen alle zu wissen, dass jedeR von den anwesenden von ganz wo anders herkommt. jede einzelne provenienz als solche annehmen, die vielen heimaten erkennen, das scheint irgendwie zu verbinden. menschen, die sich sonst kaum begegnet wären, finden einen gemeinsamen moment.

und der bleibt nicht ohne folgen. die stadtmusik erklärt sich bereit, die gesamte veranstaltungsreihe „heimat“ weiterhin unentgeltlich zu bespielen. verbindungen entstehen. stadtmusik und zwischenraum. langverwurzelte und niemals wirklich beheimatete. immer schon da gewesene und wandernde. alle sind sie sich irgendwie einig, dass grenzen überbrückt gehören. schliesslich sind wir in laufen.

wo unerwartetes wie gewohnt erwartet wurde hat das vermeintlich gewohnt tönende überraschend neue zwischentöne erkennen lassen. heimat?

interkulturalität kann also überall stattfinden.

________

http://www.vakinore.at/

und ein bericht in der dorfzeitung.

frauen zeigen sich (mehr als) nackt

es gibt geschehen, die brauchen das private. nacktheit ist zumeist sehr privat und wenn sie öffentlich ist, ist sie oft das ergebnis eines ungleichen geschehens zwischen einem gaffer (zumeist männlich) und einer oder mehreren begafften (zumeist weiblich). oft bekommen wir sie zu sehen, die nacktheit eines objektes, das fast nur zufällig auch frau/mensch ist.

susanne lencinas / wandergalerie salzburg

wenn die wandergalerie nun in einem quasi privatissimum zu einem abend in eine ausgediente tankstelle in salzburg lädt, der den abschluss eines projektes mit dem titel „MYSELF NUDE“ darstellt, dann ist eine ganz andere nacktheit thema.

auf einladung der wandergalerie haben 12 frauen aus 9 europäischen ländern selbstakte für diesen vorabend zum 1.mai zur verfügung gestellt. frauen werden nicht gezeigt, sondern zeigen sich selbst, wobei die werke eine nacktheit zeigen, die sich als aktuelle statements unterschiedlichster sinnlichkeit anbieten.

so verschieden die herangehensweise an das „sich selbst zeigen“ dieser frauen ist, umso deutlicher die gemeinsamkeit bewusster selbstbestimmung (oder selbstbewusster bestimmheit?). um ein paar beispiele zu nennen: von olya ivanovas sensiblen momentaufnahmen oder marta bevacquas subtiler erotik bis zu susanne lencinas‘ kraftvollen akten (als photoprints auf dem fussboden kaschiert), von den digital colorierten lustvollen selbstinszenierungen von sabine kristmann-gros bis zu den ästhetisch skulptural anmutenden rumpf-reduzierungen des weiblichen körpers von vera gradinariu, ensteht insgesamt ein starker – an einer solchen location vorerst unerwarteter, aber dann umso spannenderer – ausdruck weiblicher nacktheit.

in die betrachtung der bilder an den wänden und am boden webt sich plötzlich die reale nacktheit der performerin vakinore, die mit ihrem blossen körper, ihrer stimme und einem minimalistischen einsaitigen musikinstrument in beeindruckender schlichtheit authentische, weil persönliche feierlichkeit erzeugt. „nicht das was, das wie ist mir wichtig“, bringt sie später ihren begriff von perfomance-kunst auf den punkt.

später am abend schliesst der orientalische tanz von lucia nadia cipriani an eben diese feierlichkeit mit selbstbewusster stärke an und zeigt eine direktheit, die auch bekleidet der an diesem abend gefeierten nacktheit um nichts nachsteht.

entspannt nehmen die gäste des abends unter dem für tankstellen typischen vordach dann platz ein, um bei indischem essen und flachgauer bier weiter zu reflektieren. welche beziehungen die betreiberInnen der wandergalerie – h.rogra, vakinore und sonja schiff – nutzen konnten, um den lauen frühlingsabend filmreif und energiegeladen in einem spektakulär heranblitzenden sommergewitter enden zu lassen, ist noch nicht geklärt. inszenierung war eben das thema.

http://wandergalerie.wordpress.com/