zu tode gefürchtet ist auch gestorben

marcusmeissner_glocke

karfreitag. es hätte eine mutige aktion werden sollen. ein klares zeichen der katholischen kirche in salzburg gegen die unverantwortliche politik von johanna mikl-leitner, sebastian kurz und komplizen. statt stummer glocken hätte sie läuten sollen, die glocken. aber daraus wurde dann doch nichts.

ein engagierter pfarrer im salzburger pongau hatte die aktion bereits mit dem erzbischof abgestimmt. und es hätte ein manche wachrüttelndes zeichen sein können. andererseits kaum zu überbieten in seiner harmlosigkeit. was können läutende glocken schon anrichten. ausser zeichen setzen.

drohungen soll es gegeben haben. dass der krichturm dann vielleicht nicht mehr stehen würde, wenn es wirklich zu diesem geläute am karfreitag kommen sollte. von einem langen gespräch mit dem erzbischof ist die rede und dass es dann doch nicht zur umsetzung der aktion kommen sollte.

bemerkenswert. denn wer hat hier angst vor wem? wer hat auf die ursprünglich (scheinbar mutige?) entscheidung des erzbischofs soviel einfluss genommen, dass er sie zurücknimmt? ein papst, der auf der seite der geflüchteten steht, wohl nicht.

es muss also ein anderer einfluss sein, der aus einer überzogenen drohbotschaft gleich das offizielle motiv für den rückzieher werden liess. vielleicht sind jene, die hier einfluss genommen haben, viel näher zu finden. weder in wien, noch in rom.

jedenfalls ist der „umfaller“ insgesamt schädlicher, als wenn es die aktion gleich gar nicht als vorhaben gegeben hätte. denn das zurückweichen von einem so harmlosen zeichen in einem so zentralen gesellschaftlichen thema heisst, dass andere das sagen haben. solche, die sich nicht der öffentlichen diskussion stellen, sondern einfluss nehmen.

schade, dass hier die angst gewonnen hat.
ausgerechnet am karfreitag sollte der volksmund rechtbehalten:
zu tode gefürchtet ist auch gestorben

________________

foto: marcus meissner cc licence by

Advertisements

Über bernhardjenny

kommunikationsgestalter mein unternehmen: jennycolombo.com blogger, medienkünstler, autor, erwachsenenbildner salzburg - wien

3 Kommentare

  1. hallo bernhard, ja dem kann ich nur beipflichten. ich habe mich über diese feigheit einfach nur geärgert.

    Gefällt mir

  2. christusträger

    bin oft ihrer Meinung. hier muss ich widersprechen. und allein dies zeigt dass es viel gebracht hat, was dieser Pfarrer im pongau gemacht hat.

    er hat durch seine aktion die Christen aus dem konservativen eck herausgefordert über liebe, soziale Gedanken und lösungsorientierte und zukunftsorientierte und im zeichen der Nächstenliebe (Eben der zentralen christlichen werte) zu debattieren und sich nicht hinter ihren konservativen Dogmen zu verstecken und dem abgrenzenden traditionellem als angstmacher und pseudo-schützender Barriere so viele platz zu geben.
    ob die glocken läuten oder nicht, egal. allein durch die Ankündigung, die Reaktionen und Gegenreaktionen wurde das ziel, die Auseinandersetzung mit dem Thema, erreicht und die kirche bezog Position.

    hier stur zu sein und nicht den wohlwollenden Diskurs zu suchen wäre dann eigentlich schon wieder Abgrenzung und Abgrenzung andersdenkender ist eigentlich, rechts.
    „Jesus saß mit seinen feinde am tisch.“

    Gefällt mir

  3. Gerti Mayer

    @christusträger
    was hat es mit sturheit zu tun, seine meinung zu äußern und auch bei gegenwind dabei zu bleiben? und im gegenzug: wie weit darf meinungsfreiheit gehen, wenn damit grundlegende menschenrechte verletzt werden? kann mit jemandem, der nur hassbotschaften verbreitet und rassistische äußerungen von sich gibt, noch ein „wohlwollender Diskurs“ geführt werden? wer wird denn verletzt und ausgegrenzt, weil glocken läuten um ein zeichen zu setzen? Es braucht ja wohl ein gewisses mass an „sturheit“, mut, beständigkeit, um widerstand zu leisten und grundsätzliche werte gegen jene zu verteidigen, denen menschlichkeit und gleichheit aller völker und religionen einfach egal sind!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: