lech und josef: ihr habt absolut nichts zu tolerieren.

screenshot bernhard jenny

lech pühringer und josef walesa, beide aus dem polnischen oberösterreich, sind sich einig: die schwulen und lesben sollen nicht alles dürfen. wo kämen wir denn da hin. werte gilt es zu verteidigen, ideale an denen wir uns orientieren können. familie und so. christlich und so. wenn es denn sein muss, dann können sie ein bisschen, aber wir können nicht alles tolerieren.

lech pühriger im standard-iinterview:

„Toleranz heißt nicht Gleichstellung. Toleranz heißt nur, dass ich akzeptiere, dass es das andere auch gibt.“

an alle ehemaligen gewerkschaftsführerInnen und treuen familienlandeshauptleute:

wenn ihr glaubt, dass ihr schwule und lesben tolerieren müsst, dann habt ihr euch schwer getäuscht. menschen sind wie sie sind, sie lieben wie sie lieben und sie leben wie sie leben. und das darf keinesfalls von eurer toleranz abhängen. auch wenn sie in die politik gehen. die menschen. das darf nicht aufgrund eurer toleranz passieren.

alle menschen sind frei.
alle.
da brauchen wir gar nicht weiter zu definieren.
und alle sollen gleichgestellt sein.
alle.
auch da brauchen wir nicht weiter überlegen.

wenn ihr von toleranz redet, dann ist das eine anmassung.

ihr habt absolut nichts zu tolerieren.

Advertisements

Über bernhardjenny

kommunikationsgestalter mein unternehmen: jennycolombo.com blogger, medienkünstler, autor, erwachsenenbildner salzburg - wien

3 Kommentare

  1. bernhard ********

    Gefällt mir

  2. Ein Teil der ÖVP kann einfach nicht mehr wirtschaftlich Denken, jedenfalls was den NICHT wirtschaftlichen Zweig der ÖVP betrifft. Das sind Kerzerlträger, die im vorvorigen Jahrhundert hängengeblieben sind. Wollte Christoph Leitl bereits schon in der Wirtschaft gesetzlich regeln, dass Ausländer, sexuelle anders orientierte oder sonstige Randgruppen nicht diskriminiert werden dürfen, haben diese Kerzlträger das verhindert. Welche Wirtschaftliche Idiotie dahinter steckt, habe ich in einem Artikel http://blog.area23.at/2013/01/in-frankreich-gingen-340000-gegen-die.html am Anschlassfall von Frankreich beschrieben.

    Gefällt mir

    • Aber gute Nachrichten für Bernhard Jenny. Seit wenigen Tagen ist es fix. Nationales altertümliches Recht kann definintiv nicht mehr die EU-Menschenrechtecharta aufheben, siehe:
      http://blog.lehofer.at/2013/02/Akerberg.html
      Damit sind diese Kreuzerlträger zu zahnlosen bellenden Hunden geworden, die nicht mehr beißen können.
      Anderenfalls kann man sie saftig beim EuGH verklagen und einige sind schon bereit, das endlich zu tun und freuen sich, dass definitv die Menschenrechte über JEDEN nationalen Recht stehen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: