unerträglich.

foto: creative commons flickr konqui

ich werde mich nicht daran gewöhnen. und will es auch nicht.

es läutet am gartentor. ich sehe einen menschen, der bettelt. er zieht von haus zu haus. meine paar euros will er nicht, er macht mir deutlich, er und seine familie hätten einfach hunger.

also schnell die hilflosigkeit in ein sackerl gepackt: reis und tomatensosse, käse, brot, äpfel und pfirsiche. dankbare blicke, ein händeschütteln und irgendwie die gewissheit, dass er weiss, er kann wieder kommen.

zurück in meinem haus überfällt es mich. unverständnis, ratlosigkeit und wut.

kann es sein, dass wir in der reichsten gegend der welt leben, mitten im wirtschaftsboom nach der „krise“ und menschen um essen betteln müssen?

kann es sein, dass menschen ihre herkunft mit hungern bezahlen müssen?

kann es sein, dass wir menschen erniedrigen und diskriminieren, weil sie ihre ethnischen wurzeln nicht verstecken können?

wollen wir, dass unsere gesellschaft betteln verbietet, anstelle diesen menschen in die augen zu sehen?

nein, ich werde mich nicht daran gewöhnen. und will es auch nicht.

wie kommen wir aus dieser unerträglichkeit heraus?

Advertisements

Über bernhardjenny

kommunikationsgestalter mein unternehmen: jennycolombo.com blogger, medienkünstler, autor, erwachsenenbildner salzburg - wien

2 Kommentare

  1. sonjaschiff

    zum glück gewöhnst du dich nicht daran! es gibt eh zu viele menschen, die sich daran gewöhnen. so wie an den tod von hunderten menschen im mittelmeer, geflüchtet aus lybien. eine kleine randnotiz in den nachrichten. mehr nicht. aber wenn ein flugzeug mit 300 weisshäutigen menschen abstürzt mit dem flugzeug, dann wird darüber berichtet. wochenlang. dann wird nach den schuldigen gesucht. aber 300 schwarzafrikanerInnen?? das regt niemanden auf.
    zum glück hast du dich nicht daran gewöhnt, daß menschen betteln. und zum glück willst du es auch nicht.

    Gefällt mir

  2. „Wir werden also, bei sonst gleichen Verhältnissen, jenes Land als auf der höheren Stufe volkswirtschaftlicher Entwicklung stehend zu bezeichnen haben, in welchem der Mittelstand am meisten vertreten ist. Wo aber der Mittelstand sich in fortschreitender Auflösung befindet, dort haben wir eine direkt dem Verderben entgegenreifende Entwicklung vor uns, und zwar umso sicherer, je größer der Reichtum ist, welcher diesen Auflösungsprozess des Mittelstandes begleitet.“

    Prof. d. Nationalökonomie Dr. Gustav Ruhland, Berlin 1895

    Die wirklich interessante Frage lautet: Warum hat eine Menschheit, die bereits Raumfahrt betreibt, etwas im Grunde so Einfaches wie das Geld bis heute nicht verstanden?

    Die Ursache ist eine künstliche Programmierung des kollekiv Unbewussten, welche die halbwegs zivilisierte Menschheit überhaupt erst “wahnsinnig genug” für die Benutzung von Geld machte (Edelmetallgeld ist immer Zinsgeld), lange bevor diese seitdem grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung wissenschaftlich erforscht war. Anderenfalls hätte das, was wir heute “moderne Zivilisation” nennen, gar nicht erst entstehen können! Das – und nichts anderes – war (und ist noch) der eigentliche Zweck der Religion, die vom Wahnsinn mit Methode zum Wahnsinn ohne Methode (Cargo-Kult um die Heilige Schrift) mutierte, und die uns – unabhängig vom so genannten Glauben – alle zu Untertanen machte, die ihr eigenes Programm nicht kennen. Die Bewusstwerdung der Programmierung nennt sich “Auferstehung”.

    Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert:
    http://www.deweles.de/willkommen.html

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: