sinnbild für unser bildungssystem?

freeplasticsgerade komm ich zurück von der schule meiner tochter. dort hab ich ihre maturaprüfung im fach musik/vokal als gast besuchen können, ja klar, stolzer vater und so.

dass unsere schulgebäude immer wieder den langen atem aus maria theresas zeiten atmen, ist hinlänglich bekannt. auch dass in diesen schulen sehr engagierte leherInnen wie höchst bedenkliche zeitgenossInnen gleichermassen aus und ein gehen ist auch kein geheimnis. dennoch ertappe ich mich  (selbst jetzt wo 5 unserer 6 kinder schon mit der schule fertig sind) immer wieder dabei, wie ich scheinbar naiv von menschlichem umgang träume.

mag sein, dass es ohnehin schon nicht zeitgemäss ist, aber die schülerInnen werden jedesmal wieder bei der matura dazu angehalten in „dem anlass entsprechender“ kleidung zu erscheinen. dies löst immer wieder diskussionen aus, aber es wird dann regelmässig auf den „feierlichen rahmen“ und den „besonderen augenblick“ hingewiesen.

heute betrete ich nun die schule, um mir diesen besonderen augenblick anzusehen. immerhin hatte meine tochter einen gesangsauftritt (samt band) zu ihrer matura zu absolvieren. auf der suche nach dem feierlichen rahmen hatte sich eine freundin von uns, die ebenso zum zuschauen gekommen war, verirrt, denn sie suchte den raum irgendwo oben im schulgebäude.

doch wir alle, unsere familie und unsere freundin wurden dann später ganz woanders fündig: im kellergeschoss, unter lüftungsrohren und zwischen heizungsschächten mussten wir im engen gang warten – die maturantInnen, die gerade nicht zur vorbereitung oder prüfung im prüfungsraum waren, mussten ebenso dort eingepfercht ihre nervosität irgendwo hinschieben.

das bild war plötzlich für mich selbstredend: schülerInnen werden zur äusseren form angehalten, müssen in anzug und kostüm auftreten – des hohen anlasses wegen – und die schule selbst findet keinen besseren rahmen, als jenen kellerraum, gegen den die garderobe mit ihren spintkästen wie ein festsaal wirkt. abstellkammerflair. kellerstimmung.

meine tochter hat trotzdem schön gesungen. aber ich wünsche ihr für ihre und aller anderer zukunft bessere rahmenbedingungen. da geht es nicht immer nur um bausubstanz und investitionen, da geht es oft auch nur um einen hauch fingerspitzengefühl oder sensibilität.

ps. am wochenende vor der heutigen matura wurde meiner tochter mitgeteilt, dass die musik- und gesangsanlage der schule kaputt sei. niemand fühlte sich für einen ersatz verantwortlich. das hat auch noch meine tochter selbst organisieren müssen.

bild: cristina colombo: free plastics

Advertisements

Über bernhardjenny

kommunikationsgestalter mein unternehmen: jennycolombo.com blogger, medienkünstler, autor, erwachsenenbildner salzburg - wien

Ein Kommentar

  1. lieber bernhard,
    da kann ich dir nur zustimmen.
    wenn ich bedenke, wie wenig athmosphäre die gebäude haben, wo lehrer/innen aus- und fortgebildet werden, darf es nicht verwundern, wenn sozusagen kein „sensorium“ für eine liebevoll und sorgsam gestaltete dem anlass gemäße lernumgebung ausgeformt wird – zum schaden der schüler/innen – nach wie vor…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: