frau mikl-leitner! es ist aus.

virale aktion von robert misik - grafik gerhard peischl

nach den enthüllungen der realen aktenlage durch den falter ist nun klar: sie haben gegen die schwächsten der schwachen in unserer gesellschaft gehetzt, gelogen und betrogen. sie haben menschen in die todesgefahr getrieben, die gerade noch vor wenigen wochen tatkräftig uns zur hilfe gingen, um die überschwemmungsschäden zu mildern. sie haben falsche gerüchte verbreitet, um die volksmeinung gegen diese menschen aufzuwiegeln.

sie haben versucht ihr braunes politisches süppchen zu kochen. es sollte das letzte süppchen sein, das sie als ministerin kochen durften.

es ist aus. wenn sie auch nur ein mikroskopisch oder homöopathisch kleines fünkchen an anstand haben oder zumindest schaden von ihrer partei, diesem staat und insbesondere der bevölkerung abwenden wollen, treten sie zurück.

frau mikl-leitner! es ist aus.

bild: virale aktion von robert misik – grafik gerhard peischl

_____
die wiederholungstäterin war schon öfter thema in diesem blog

hätte aggressive eskalation wirklich weniger gebracht?

foto: refugeecamp von DD4RC (creative commons)

es ist ein armutszeugnis unseres staates, dass die menschen, die ursprünglich vor und dann in der votivkirche auf die unannehmbaren missstände aufmerksam machten und darauf wie wir mit ihnen umgehen, weil sie bei uns zuflucht suchen, immer noch auf eine lösung warten müssen.

es ist ein armutszeugnis unseres staates, dass selbst die zwar kurze aber intensive öffentlichkeit, die die menschen erlangen konnten, nun scheinbar im nichts versandet. der hype ist vorbei.

es ist ein armutszeugnis unseres staates, dass keine politikerIn bis hinauf zum bundespräsidenten fähig ist, eine menschliche, grosszügige und aufnehmende begegnung mit diesen menschen zu erlangen. ausländerfeinde sind wichtige wählerInnen.

es ist ein armutszeugnis unseres staates, dass nach all den – auch von kirchlicher seite geäusserten – salbungsvollen worten, die nun im verdacht stehen, ohnehin nur der nicht ehrlich gemeinten deeskalation gedient zu haben, rein gar nichts passiert.

es ist ein armutszeugnis unseres staates, dass wir immer noch menschen sortieren. würden wir diesen menschen arbeit geben, wären sogar unsere pensionen gesichert. unsere angebliche krise etwas kleiner. aber uns ist das aussortieren wichtiger.

waren diese menschen schlecht beraten, immer wieder einer eskalation auszuweichen?
ist die lehre aus dem steckengebliebenen protest etwa doch, dass sie alle zu brav waren (und sind)?

hätte aggressive eskalation wirklich weniger gebracht?

_____
foto: DD4RC (creative commons, flickr)