nicht funktionieren ist o.k. (#corona #11)

keine meetings mehr. kein problem. machen wir online. nicht mehr im büro arbeiten. kein problem. machen wir online. nicht mehr in die schule. kein problem. machen wir online. nicht mehr auf die uni. kein problem. machen wir online. und hey. kein problem. machen wir online. supercool. kein problem. machen wir online. da gibt es neue möglichkeiten. kein problem. machen wir online. und wir sind immer guter laune! kein problem. machen wir online. alles geht irgendwie. kein problem. machen wir online. gute stimmung. kein problem. machen wir online. alles easy. kein problem. machen wir online.

stopp.
es ist manchmal wirklich nicht gut. es wird zu viel. es wird stressig. es wird eng. es wird unplanbar.

wenn wir das durchhalten sollen, dann müssen wir auch mal nicht mehr durchhalten dürfen. mal weniger ergebnisse generieren? mal weniger schulaufgaben? mal nicht so ganz uni? mal nicht gut gelaunt? mal nicht immer erreichbar, auch wenn ich immer zuhause bin? es ist eben nicht alles cool und inspirierend. und wir müssen nicht immer liefern. sorry, es ging einfach nicht schneller. und nein, wir wissen noch nicht, wie. es darf auch mal zuviel sein.

es kann eine qualität sein, dass sich dein*e chef*in oder dein*e lehrer*in oder professor*in bei dir meldet, um dich zu unterstützen. aber die lifeschaltung ins wohn- oder schlafzimmer kann auch eine unangebrachte übergriffigkeit des systems sein. da dürfen wir auch nein sagen.

schluss mit der dauernden selbstoptimierung. schluss mit dem schulespielen. schluss mit den anforderungen anderer. niemand hat das recht, dir auch noch in deinen eigenen 4 wänden vorzuschreiben, wie du zu funktionieren hast. du musst zu hause bleiben? ja das ist leider wahr. aber du bist deshalb weder dauerverfügbar noch immer gut drauf. und ob und wann du aufgaben erfüllst oder mit deinen kids schule spielst, muss deine entscheidung sein.

damit es gut gehen kann, muss der druck minimiert werden.
nicht funktionieren ist o.k.

_____________

Bild von Med Ahabchane auf Pixabay

omran bitte hilf uns

die bilder des kleinen omran haben meinen heutigen tag überschattet. die augen des kleinen omran fragen mich: „warum?“ und ich habe keine antwort. oder vielleicht gefiele mir die antwort nicht. denn es ist die gier, die pure gier nach macht, nach reichtum koste es was es wolle, und wenn es unschuldige kinder sind.

es fällt mir schwer… nein, ich will diese fragenden augen nicht vergessen, auch wenn es mir das herz zerreisst, jedesmal, wenn ich diese bilder sehe.

und einmal mehr muss ich mich fragen, was mache ich, was mache ich konkret, um mich für eine ende des krieges zu engagieren. ende des krieges, da rede ich noch lange nicht von frieden.

während irgendjemand von burkaverboten schwafelt und ein anderer flüchtenden menschen ihre mobiltelefone wegnehmen will, wird ernsthaft über ausnahmezustand in unserem land geredet?

krieg!!!!!!! DAS ist ausnahmezustand.
es ist zynisch in unserem land von ausnahmezustand zu sprechen.
wer will es dem kleinen omran sagen, dass er nicht zu uns flüchten kann, weil wir ausnahmezustand haben?
wer kann dem kleinen omran überhaupt etwas sagen?

omran ist wieder so ein kind, das uns nicht ruhen lässt.
omran ist zum symbol geworden.
omran hatte das glück, einstweilen zu überleben.
omran steht für viele kinder, die es nicht überlebt haben
und andere, die schwer verletzt wurden und werden.
es muss aufhören.

ich weiss nicht wie.
aber ich will nicht aufhören zu hoffen.
wir brauchen sofort ein ende des krieges.
das nackte sterben und leiden muss ein ende haben.
zwingen wir die mächtigen zum ende.
es muss uns noch einfallen wie.

omran bitte hilf uns

hier ein wichtiger artikel vom „the guardian“ zum zustandekommen des videos.

foto: screenshot the guardian